WEV empfing Amstetten im Gipfeltreffen!


Michael Vorlaufer

WEV empfing Amstetten im Gipfeltreffen

WEV empfing Amstetten im Gipfeltreffen!

 

Im Spitzenspiel der Runde trafen die WEV Lions auf den ECU Amstetten.

 

Im Duell Erster gegen Zweiter ging es für die Amstettner um die Rückeroberung der Tabellenführung. Der WEV wollte unbedingt die Tabellenführung ausbauen. Beide Teams hatten nennenswerte Ausfälle zu verkraften, beim WEV fehlten mit den langzeitverletzten Kubeczka (feierte sein Debüt als Assistant Coach) und Walchshofer, Afouxenidis, Schönauer und Peters sowie den kurzfristigen Ausfällen Zandonella und Moser wichtige Spieler. Amstetten musste auf Topscorer Schwab verzichten.

 

Im 1. Drittel startete der WEV etwas besser ins Spiel, die Löwen konnten sich aufgrund guter Kombinationen öfters im Drittel des Gegners festsetzen, scheiterten mehrmals am starken Peter Dormayr im Tor der Gäste. Es dauerte knapp 14 Minuten bis endlich die Halle jubeln durfte. Philipp Paulweber konnte eine Unaufmerksamkeit  in der gegnerischen Abwehr nutzen, und zur Führung einschießen. Mit diesem Resultat ging es auch in die erste Pause.

 

Beim WEV war man nach der Pause gewarnt, man wusste dass Amstetten einen Gang höher schalten wird. So kam es auch postwendend, dass Hasselsteiner einen Angriff der Amstettner zum Ausgleich nutzen konnte. In den nächsten Minuten war es vorallen Jiri Aberle zu verdanken, dass der WEV keinen weiteren Gegentreffer kassierte. In der Drangphase des Gegners konnte neuerlich Philipp Paulweber die Führung für den WEV sorgen. Das Tor war wie ein Befreiungsschlag für die Löwen, weitere Tore fielen aber im zweiten Drittel nicht mehr.

 

Das letzte Drittel hatte dann alles am Programm was Eishockey so interessant macht, harte Checks, viel Tempo und auch Tore! Schon in der 42. Minute konnte Felix Müller ein Traumsolo perfekt abschließen und den WEV mit zwei Toren in Front bringen. Nach einer Traumkombination von Thomas Maier und Stefan Nador, nutze der Kapitän seine Chance und überlistete den starken Schlussmann Dorfmayr zur Entscheidung. Kurz nachdem vierten Treffer der Lions musste Cedric Ehrenreich mit einer Spieldauer vom Eis. Fünf Minuten Powerplay der Gäste wurden aber ohne nennenswerte Chance des Gegners „gekillt“.

 

Am Ende war es ein deutlicher, aber sicher auch verdienter Sieg. Die Tabellenführung wurde ausgebaut und man kann ohne Stress die Reise nach Amstetten, kommenden Freitag,  antreten. An Unterstützung wird es nicht fehlen, die WEV Supporters werden einen Fanbus organisieren, etwas über 20 Supporter haben sich schon angesagt.

 

Nächstes Spiel:

ECU Amstetten – WEV Lions

Freitag 6.12.19, 19:45 Uhr,

Eishalle Amstetten